Mittwoch, den 20. Juni 2018 n.Chr.
->Sommerzeit



zurück zur Übersicht

Studiosa und baldige Candidata
- Faenia diCarenzo -
Schülerin der Akademia Magica Recursiva et Currativa

Woher kam sie so plötzlich und wieso ist sie schon bald fertig?
Diese Frage stellten sich einige der Nattersqueller, als die provisorische Akademie dort begann. Als die Akademie in Falkenruh eröffnete, wanderte die Frage mit ihr. Einige wissen inzwischen, dass Faenia aus dem lieblichen Feld stammt, genau wie die Spektabilität der Akademie. Wäre sie nicht so zuckersüß und sympathisch, würde sie wahrscheinlich nur mit Argwohn betrachtet werden. Ihr stechender Silberblick (Eingeweihte wissen inzwischen, dass sie in jungen Jahren ihr rechtes Augenlicht verlor, und die Leiterin der Akademie ihr nicht mehr helfen kann...) dringt tief, und ihre verspielte und leichtfüßige Art scheint so gar nicht dazu zu passen. Doch bereits einmal zeigte sie ihre Herzensgüte und heilte einen verwundeten Bauern auf dem Feld - durch Magie. Angeblich gab es eine eiserne Strafe dafür in der Akademie, ist es doch Studiosi noch nicht erlaubt, außerhalb der Mauern der Akademie und ohne Anwesenheit des Lehrers Magie zu wirken...wie diese Strafe aussah, ist unbekannt. Schließlich munkelt man, dass sich die Schüler in der Akademie so manches erlauben können - sicher nur Gerüchte.

Genau genommen stammt Faenia aus Vinsalt. Ihre Eltern führten ein mittelständiges Handelshaus. Faenia entwickelte magische Fähigkeiten, und so nahmen ihre Eltern Kontakt mit der Anatomischen Akademie in Vinsalt auf. Die nächsten Jahre verbrachte Faenia in der Akademie, besuchte aber regelmäßig ihre Eltern. Eines Tages kehrten diese jedoch von einer Handelsreise in das Mittelreich nicht zurück. Es war das Jahr des Feuers, und so mancher kehrte nie wieder. Doch Faenia ergriff dieses Gefühl, ihren Eltern müsste etwas zugestoßen sein, so sehr, dass sie Hals über Kopf das "Sparschwein" ihrer Eltern plünderte und auszog, um ihre Eltern zu finden. Sie kam bis kurz vor Nattersquell...

Eher durch Zufall begegnete sie Samira Gujodas-Swafnirson, der Spektabilität der werdenden Akademie. Samira nahm sich ihrer an. Faenia schwor sich, nie wieder zurück nach Vinsalt zu gehen, so sehr schähmte sie sich. Wie sich herausstellte, befanden sich ihre Eltern in Wehrheim, als die fliegende Festung Galottas darüber zog. Somit haben ihre Eltern unmöglich überlebt. Faenia erfuhr den Werdegang der Akademie und die Inhalte - und erflehte Aufnahme. Mitleidig nahm Samira sie auf, machte sich nicht gerade beliebt in Vinsalt, eine Schülerin "abzuwerben".

Inzwischen setzte aber auch Faenia einige Hebel in Bewegung: Sie ließ über Mittelsmänner das Handelshaus ihrer Eltern verkaufen, und bezahlt ihr Studium nun selbst. Ebenfalls wurde ihr heimlich von Samira auf Anfrage ein Haus in Falkenruh nahe der Akademie zugesichert - bezahlt hat sie es bereits. Somit hat sie nach dem Studium bereits ein kleines eigenes Heim.

Faenia hat sich schnell in das Akademieleben eingefügt - sie ist fleißig, lebensfroh, und besucht ebenso häufig den neuen Rahjatempel wie ihre Spektabilität - nur dass sie keinen Travia-Bund wahren muss.
Doch die "Südländerin" wird man ihr ewig anmerken.

Angeblich seien Ihre Spektabilität und Faenia bereits per "du", aber sicherlich sind dies nur Gerüchte...

Geb:22. Firun 1015 B.F.   Größe:1,79 Schritt

Haarfarbe:nussbraun      Augenfarbe:blau

"Herausragende Eigenschaften:" KL 13, MU+CH+FF 12, "Einäugig(nicht direkt sichtbar),

"Herausragende Talente:" Speere und Stäbe 5, Alchimie 6, Sprachen kennen 6, Heilk. Wunden 6, Anatom 3, Hebamme 2

"Herausragende Zauber:" Balsamsalabunde 8, Odem Arcanum 7, Blitz dich find 6

Stabzauber: 1. Kugelzauber:1.

Stufe: (fast) 1!


2006 Andreas "Samira" Haas
Kontakt mit dem Autor aufnehmen

DAS SCHWARZE AUGE und AVENTURIEN sind eingetragene Warenzeichen der Firma Fantasy Productions. Copyright © 1997. Alle Rechte vorbehalten. Diese Website enthält nicht-offizielle Informationen zum Rollenspiel Das Schwarze Auge und zur Welt Aventurien. Diese Informationen können im Widerspruch zu offiziell publizierten Texten stehen; bei Fragen zu dieser Website wenden Sie sich bitte an webmaster@retogau.de.