Mittwoch, den 13. Dezember 2017 n.Chr.
->Winterzeit



zurück zur Übersicht

Weg und Steg in der Retogau

Wenn man ein Kapitel über die Straßen und Wege der Retogau schreibt, so muß man zuerst erwähnen das es für die Baronie ein Glück ist das sie so nah an Gareth liegt. Eine Baronie in Weiden oder im freien Tobrien hat mit Sicherheit ein bei weitem nicht so gut ausgebautes Straßennetz. Zuerst muß man an dieser Stelle wohl die Reichsstraße 3 nennen. Diese Straßen durchziehen bekanntlich das ganze Reich und so führt diese von Gareth aus nach Rommilys. Diese Straße unterliegt der Kaiserin und wird auch vom Kaiserhaus unterhalten. Dies merkt man der Straße auch an, leidet das Kaiserhaus doch schon seit längerem unter finanziellen Problemen. Immer wieder fehlen Steine im Weg und es gibt etliche Schlaglöcher im Straßenbelag. Aber die Straße ist immer noch in weit besserem Zustand als vergleichbare Reichsstraßen wie die, die zu den Ruinen des ehemaligen Wehrheims führen. Wo die Natter auf die Reichsstraße trifft, überquert eine überdachte, hölzerne Brücke den Fluß. Was den Reisenden freuen wird ist das er bis zur Ostgrenze der Retogau keinerlei Zoll bezahlen muß, dahinter kann es durchaus passieren das die rivalisierenden Adligen Zoll verlangen, können sie so doch bestens ihre eigenen Truhen füllen. Aber es muß hier einmal gesagt werden das dies besonders dreister Straßenraub ist. Allein, wenn man zwanzig Bewaffneten Zöllnern eines Adligen gegenübersteht, tut man gut daran den geforderten Zoll zu zahlen, will man nicht Leib und Leben verlieren.
Als nächste wichtige Straße ist die Landstraße zu nennen welche von Gareth aus in Richtung Wandleth und von dort aus weiter nach Perricum verläuft. Diese ist, da durch den Baron der Retogau instand gehalten in relativ guten Zustand. Das heißt die Straße wird am Rand mit in den Boden getretenen Pflöcken begrenzt und ist mit Schotter bedeckt. An den Rändern befinden sich Abwassergräben und auf halben Weg zwischen Ginsterhag und Branningsgrund gibt es im kleinen Weiler Mühlenstein eine Wegherberge in der, der müde Reisende unterkommen kann, schaffen seine Beine den Weg zu einem der beiden Orte nicht mehr wenn die Nacht hereinbricht.
Allerdings muß gesagt werden das sich in Branningsgrund am Rande der Goldenen Au eine Zollstation befindet, in der Zöllner des Garethischen Marktvogtes Zoll von allen Leuten, die diese Straße benutzen, verlangen. Kann man als Wanderer diese Zollstelle leicht umgehen, so haben Handelszüge diese Möglichkeit nicht und so wandert hier so mancher Dukat in die Taschen des Marktvogtes und des Retgauer Barons.
Dann gibt es noch denn Weg der von Ginsterhag aus nach Norden führt, beim Stinneshof durch denn Hemmelwald führt, danach durch die fruchtbaren Wiesen der Rindsfurter Rinderbaronen und in Rindfurt durch eine Furt die Gardel durchquert und wenig später eine Abzweigung nach Falkenanger und Falkenruh aufweist. Schließlich trifft dieser Weg im Norden auf oben beschriebene Reichsstraße. Der Weg der nach Falkenruh, und von dort bis nach Egghistorf führt, ist nicht in besserem Zustand als ein Karrenweg. Allerdings ist geplant, sobald es mit den Finanzen der Baronie besser aussieht ( also in frühesten drei Jahren), die dortige Straße auf den Standart der Landstraße zu bringen. Ansonsten gibt es in der Baronie noch den Weg hinauf zur Kaiserpfalz Goldenstein, ein Weg der mittlerweile über eine Schotterdecke verfügt, nachdem der Pfalzgraf und der Baron einen heftigen Streit über die Verantwortung für die Straße hatten. Danach hat der Baron einen Arbeitertrupp damit beauftragt den Weg zur Pfalz mit Schotter zu verbessern. Wenigstens versinkt man nun in Frühjahr und Herbst nicht mehr bis zu denn Knöcheln im Schlamm. Ein weiterer Verkehrsweg ist die Natter, welche bei Nattersquell schon sechs Schritt breit aus der Erde kommt und ab Egghistorf mit flachkieligen Booten und Flößen schiffbar ist. Die Gardel, die, die Baronie von Westen nach Osten durch die Retogau fließt, ist dagegen für Boote nicht geeignet. Ist sie doch an manchen Stellen nur einen knappen Schritt tief. Außerdem werden hier manchmal die seltsamsten Sachen aus Gareth angetrieben. Nach der Schlacht in den Wolken fad man hier sogar halb verbrannte Leichen aus der Stadt


zurück zur Übersicht

DAS SCHWARZE AUGE und AVENTURIEN sind eingetragene Warenzeichen der Firma Fantasy Productions. Copyright © 1997. Alle Rechte vorbehalten. Diese Website enthält nicht-offizielle Informationen zum Rollenspiel Das Schwarze Auge und zur Welt Aventurien. Diese Informationen können im Widerspruch zu offiziell publizierten Texten stehen; bei Fragen zu dieser Website wenden Sie sich bitte an webmaster@retogau.de.